Christians 400km Brevet

Diesmal war der Start zum 400 km Brevet auf 09:30 Uhr gelegt. Ich startete wie immer in der zweiten Gruppe ca. 10 min später. Mit angenehmen Tempo rollten wir Richtung Grimma und von da aus nach Mittweida zur ersten Kontrolle. Dort galt es die Flaschen zu füllen und kurz durch zuschnaufen.

Über die Augustusburg und Pockau warteten so langsam Tschechische Gefilde auf uns. In Chomutov hatten wir am späten Nachmittag die zweite Pause erreicht. Hier wurde mal was Richtiges gegessen und die Flaschen frisch gefüllt. In Gesprächen mit den anderen Randonneuren wurden wir schon vorgewarnt, dass uns jetzt kurz hinter Chomutov eine Straße mit ca. 4km Steigung á 10-15% erwartet. Diese Straße war gar nix für mich, also bin ich den größten Teil davon hoch gelaufen. Oben musste eine Kontrollfrage beantwortet werden und so langsam fing es an zu dämmern. Wir suchten uns dann eine kleine Kneipe, um nochmal was Kleines zu essen und eine Kofola zu trinken.

Die Nacht stand unmittelbar bevor, also wurde sich umgezogen und das Rad mit Licht bestückt. Jetzt kam ja erst das Schlimmste, als es Richtung Boží Dar hoch ging. Unterwegs griffen wir noch einen Randonneur auf. Von nun an rollte es ständig hoch und runter in Richtung deutsche Grenze. Nach dem Kontrollfoto in Luby an der Tanke erreichten wir mit Markneukirchen wieder deutsches Terrain.

In Adorf angekommen, musste wieder eine weitere Kontrollfrage beantwortet werden. Immer weiter durch die Nacht passierten wir Schöneck, wo ich mich von meinen Mitfahrern verabschiedete. Der Akku war mittlerweile total leer und die Müdigkeit machte mir ordentlich zu schaffen. Auf der Suche nach einem Schlafplatz fand ich im Wald einen gemütlichen Baum. Nach einer Stunde Schlaf rollte es Richtung Werdau gleich wieder viel besser. Dort gab's an der Tanke den vorletzten Stempel und eine schöne Bocki mit großen Kaffee.

Ein bisschen Strecke wartete noch, also rollte ich weiter Richtung Crimmitschau und an Zwickau vorbei, immer Richtung Rochlitz. Die Sonne entfaltete jetzt wieder ihre volle Kraft und die letzte Kontrollfrage in Ziegelheim bei km 370 war beantwortet. Den letzten Stempel holte ich in Grimma ab und ließ es bis Bennewitz ganz ruhig rollen. Mehr war sowieso nicht mehr drin. Total kaputt, aber überglücklich kam ich endlich in Bennewitz an.

So, der Nächste ist der 600er Brevet. Bis dahin ist erstmal einne Woche Ruhe angesagt und dann wird wieder anfangen.“

 

 
 
 
 
 

Neuen Kommentar hinzufügen

banner_r2

Comments for "Christians 400km Brevet " abonnieren